Zertifizierter, landesweit anerkannter Sachkundiger Dichtheitsprüfer nach § 61a LWG NRW -

Wir sind geprüft und Zertifiziert durch HWK Köln


Gelistet in der Sachkundigenliste des Lanuv

Druckprüfung


1. Dichtheitsprüfung mit Luft- oder Wasserdruck


Bei der Druckprüfung werden die Abwasserkanäle ebenfalls abgesperrt und dann mit Wasser- oder Luftdruck beaufschlagt. Ein bestimmter Druck wird eingestellt und über einen bestimmten Zeitraum gemessen. Es darf hierbei nur eine bestimmte Menge Druck „verloren“ gehen. Das System gilt als dicht, wenn ein bestimmter Druckabfall innerhalb dieser Zeit nicht überschritten wird. Die Prüfungsergebnisse werden protokolliert.

 


2. Drucklose Dichtheitsprüfung mit Wasser


Für die drucklose Dichtheitsprüfung mit Wasser werden die Leitungen an den erforderlichen Stellen abgesperrt. Dies geschieht mittels eines aufblasbaren Luftkissens, der „Blase“. Dann werden die Leitungen bis zur Oberkante des tiefsten Entwässerungspunktes (Bodenablauf, Revisionsöffnung o. ä.) mit Wasser gefüllt. Dieser Wasserstand wird über einen 15-minütigen Zeitraum gehalten. Die gegebenenfalls nötige Menge an Wasserzugabe ist zu messen und aufzuzeichnen. Das Leitungssystem gilt als dicht, wenn eine bestimmte Wasserzugabemenge nicht überschritten wird. Über die Durchführung der Prüfung und die Ergebnisse ist ein Bericht zu fertigen.